Aktuelle Projekte

Via Nova Kunstfest Corvey
LONG AGO – FAR AWAY Der Heliand

Im Zentrum des vom 31. August bis 29. September 2019 im Schloß Corvey stattfindenden ‹Via Nova Kunstfest Corvey› steht die Auseinandersetzung mit der ältesten deutschen Bibelübersetzung, ‹Heliand› genannt. Sie wurde im Skriptorium des ehemaligen Klosters Corvey kopiert und von hier aus verbreitet. In inszenierten Lesungen, Konzerten, Aufführungen und Performances, Gesprächen und Vorträgen wird ein Abschnitt europäischer Geschichte lebendig.

Das Motto ‹Long ago – far away› ist eigentlich eine Frage: Wirklich schon sehr lange her, sehr weit entfernt? Denn noch immer berühren sich wie im 9. Jahrhundert in Corvey unentwegt fremde Kulturen, fremde Religionen. Corvey und seine Geschichte zeigen, wie – statt gegeneinander die Waffen sprechen zu lassen – ein Dialog möglich sein kann.

Zu Gast sind renommierte Schauspieler, Autoren, Musiker und Performer, unter ihnen Jens Harzer, Corinna Harfouch, Jürgen Holtz, Hannelore Hoger, Robert Stadlober, Alexander Khuon, Marc-André Hamelin, Lautten Compagney, Calmus Ensemble, Markus Stockhausen, Hauschka, Wollny Trio, Capella de la Torre, Roberta Dapunt, Christian Lehnert, Raoul Schrott, Najem Wali, Sibylle Lewitscharoff und die Tänzer und Performer Nezaket Ekici und Alexandra Waierstall sowie die Wissenschaftler Matthias Becher und Bernhard Maier.

Ergänzt wird das Kunstfest durch ein Education-Programm, das eine Ausstellung, gestaltet von Studierende der Medienproduktion, sowie eine künstlerische Annäherung mit Schülern der Gesamtschule Brakel umfaßt.

Programm unter http://www.schloss-corvey.de

 

Moosbrand Literatur- und Musikfest
20. bis 22. September 2019

Streifzüge durch die Zeit

Die Lesungen, Gespräche und Konzerte von Moosbrand handeln vom natürlichen Rhythmus des Tages, des Jahres und des Lebens. Sie sprechen von Vergänglichkeit und Erinnerung, von Warten und Erneuerung. Der Fluss der Zeit ist ein Synonym für das Leben selbst, dem Ursprung und der Quelle, von den Ufern, die vorüberziehen und von denen man auf die Wellen des Wassers blickt, und von der Mündung in das Meer. Kunst ist dazu da, den Staub des Alltags von unseren Seelen zu waschen, wusste Pablo Picasso. Die Literatur hebt alle zeitlichen und räumlichen Beschränkungen des Alltags und der Realität auf, befreit die Einbildungskraft und erweitert das Denken und Wahrnehmen. Musik ist eine Zeitkunst, eine Kunst der Innerlichkeit und – der Stille.

Von Licht und Schatten auf diesem gewundenen Weg sprechen die Autoren Christoph Ransmayr, Juni’chiro Tanizaki, Marica Bodrožić und John Burnside. Große Texte wie Marlen Haushofers „Die Wand“ oder Vladimir Nabokovs „Erinnerung, sprich“ werden in den musikalisch-literarischen Lesungen inszeniert. Den Anfang bilden die Geheimnisse der Nacht.

Die Schauspieler Marie Bäumer, Peter Brombacher, Martina Gedeck, Wolfram Koch, Axel Milberg, Angela Winkler und Hanns Zischler geben die Lesungen, Anja Lechner & Pablo Márquez, David Helbock mit seinem Trio, Nils Wülker & Arne Jansen, Maya Homburger & Barry Guy sowie das Klenke Quartett gestalten den musikalischen Part, Iain Galbraith und Hans Jürgen Balmes sind in Einführungen und Gesprächen zu erleben.

Programm unter https://stiftung-nantesbuch.de/veranstaltungen/formate/moosbrand